The role of the apoplastic transport barriers for radial water and ion uptake in rice (Oryza sativa L.) and corn (Zea mays L.) roots

Die Rolle der apoplastischen Transportbarrieren für die radiale Aufnahme von Wasser und Ionen in Reis (Oryza sativa L.) und Mais (Zea mays L.) Wurzeln

For rice, the overall radial hydraulic conductivity (Lpr) was lower than those of other cereal roots. The stele/endodermis, aerenchyma, and the outer part of roots (OPR) arrange in series and their resistances to the overall radial water flow are additive. However, the hydraulic resistance of the OPR was smaller by a factor of 30 than the overall values of root Lpr. Hence, the endodermis rather than the OPR limits water uptake. It appears that the OPR is constructed to provide a substantial barrFor rice, the overall radial hydraulic conductivity (Lpr) was lower than those of other cereal roots. The stele/endodermis, aerenchyma, and the outer part of roots (OPR) arrange in series and their resistances to the overall radial water flow are additive. However, the hydraulic resistance of the OPR was smaller by a factor of 30 than the overall values of root Lpr. Hence, the endodermis rather than the OPR limits water uptake. It appears that the OPR is constructed to provide a substantial barrier for oxygen rather than for water. The latter is transported down to root tips limiting root extension, which resulted to develop small rice root systems. Both cultivars used here (IR64 and Azucena) developed strong barriers to radial oxygen loss (ROL). The rates of ROL dramatically decreased along the root and reached values close to zero in basal parts. The data from this thesis show for the first time that radial uptake of water by rice roots is not limited by the OPR. Theoretical estimations suggested that the endodermis limits the rate of radial water flow and the resistance of the aerenchyma is in between that of the endodermis and the OPR. High values of the LpOPR could be either brought about by a large apoplastic component of water transport or by a high permeability of membranes of the living cells in the OPR or by both together. In order to quantify the relative contribution of the apoplastic vs cell-to-cell paths to the overall LpOPR, apoplastic pores of the OPR were either partially blocked by China ink particles or clogged with copper ferrocyanide precipitates. In another experiment, water channels (aquaporins) of the OPR were blocked with water channel blocker HgCl2. Resulted LpOPR values after the treatments suggested that proportionately greater apoplastic water flow across the OPR compared to cell-to-cell water flow. On average, 66-75% of water used extraprotoplastic path. This finding was further supported by substantial increases of the reflection coefficient of the OPR (ssOPR) after treatments with apoplastic blockers. Strongest evidence in favour of a predominant apoplastic water transport came from the comparison between diffusional (PdOPR, measured with heavy water, HDO) and osmotic water permeability (PfOPR) or hydraulic conductivity (LpOPR). The PfOPR was larger by a factor of 600-1400 than PdOPR. To obtain such huge values of Pf/Pd ratios are expected if the pathway involved a rather long porous path, i.e. a passage along the apoplast; this would offer a high diffusional resistance for HDO, but should be highly permeable in case of a bulk (hydraulic) water flow. Blockage of apoplastic pores with copper ferrocyanide precipitates significantly affected the bulk rather than the diffusive water flow and caused a 3-5-fold reduction of the PfOPR/PdOPR ratios. These findings suggested a prominent apoplastic bypass flow across the OPR of rice. Copper ferrocyanide precipitation technique with roots of rice and corn showed that CBs of the exo- and endodermis were not completely impermeable to Cu2+ ions. When offering Cu2+ and Fe(CN)64- on different sides, brown copper ferrocyanide crystals developed on the side where ferrocyanide was applied. This indicated that positively charged copper ions was moving through the barrier and cell walls, much faster than ferrocyanide with its four negative charges. There was a patchiness in the formation of precipitates, which correlated with the maturation of the exodermis in rice roots. Dense brown precipitates were observed around lateral root emergence points. These places may act as “open doors” for water and apoplastic tracer dyes. To some extent and depending on conditions and developmental state of roots, also ions may move through the apoplast into the xylem and may lead to increase the apoplastic bypass flow in roots. Hydrophobic aliphatic suberin is one of the major chemical compounds in plant roots that may act as an apoplastic barrier to water. To confirm this idea, total amounts of suberin were determined in corn and rice, and compared with their radial hydraulic conductivities. On average, exodermal cell walls of rice contained 6-fold greater aliphatic suberin than in corn hypodermis. In endodermal cell walls, amounts were 34-fold greater in rice than that of corn. Substantially higher amounts of suberin detected in apoplastic barriers of rice corresponded with substantially lower hydrostatic Lpr compared to corn. As the OPR of rice is highly porous and fairly permeable to water, it may argue that this holds true only for the endodermis. The results imply that some caution is required when discussing the role of suberin in terms of an efficient transport barrier for water. The simple view that just the amounts of suberin play the important role may not hold. A more detailed consideration of both the chemical nature of suberins and of the microstructure of deposits is required, i.e. how suberin impregnate wall pores.show moreshow less
Bei den Reispflanzen war die hydraulische Leitfähigkeit des Wurzelzylinders (Lpr), die mit der Druckkammer und mit der Wurzeldruckmesssonde gemessen wurde, niedriger als die von anderen Getreidewurzeln. Die hydraulische Leitfähigkeit des OPR, ein Gewebe mit klar definierter Struktur aus vier aneinandergereihten Zellschichten, die Exodermis eingeschlossen, war um den Faktor 30 höher als das Lpr der ganzen Wurzel. Folglich ist die hydraulische Radialleitfähigkeit an anderer Stelle eingeschränkt. TBei den Reispflanzen war die hydraulische Leitfähigkeit des Wurzelzylinders (Lpr), die mit der Druckkammer und mit der Wurzeldruckmesssonde gemessen wurde, niedriger als die von anderen Getreidewurzeln. Die hydraulische Leitfähigkeit des OPR, ein Gewebe mit klar definierter Struktur aus vier aneinandergereihten Zellschichten, die Exodermis eingeschlossen, war um den Faktor 30 höher als das Lpr der ganzen Wurzel. Folglich ist die hydraulische Radialleitfähigkeit an anderer Stelle eingeschränkt. Theoretische Überlegungen zu den hydraulischen Eigenschaften des Aerenchyms zeigten, dass es die Endodermis ist, die den Wasserfluss begrenzt, obgleich das Aerenchym zum gesamten Widerstand beitragen kann. Der Widerstand des Aerenchyms lag zwischen dem der Endodermis und dem des OPR. Um den relativen Beitrag des apoplastischen Wegs und des Weges von Zelle zu Zelle zum gesamten LpOPR zu ermitteln, wurden die apoplastischen Poren des OPR ganz oder teilweise durch Chinatuschepartikel geschlossen oder mit Fällungen von Kupfer-hexacyanoferrat(II) verstopft. In einem anderen Experiment wurden die Wasserkanäle des OPR mit dem Wasserkanal-Blocker HgCl2 geschlossen. Die anschließend erfolgten neuerlichen LpOPR-Messungen zeigten, dass im Vergleich zum Wasserfluß von Zelle zu Zelle mindestens 66-75% des Wassers (Cu2[Fe(CN)6]-Präzipitate) durch den Apoplasten floss. Im Vergleich dazu war die Inhibierung mit Tuschepartikeln geringer (30%). Dass die Inhibierungen des Membrantransports von Wasser ausgeschlossen werden konnten, zeigt das Ergebnis, dass trotz des Bestehens apoplastischer Barrieren ein substantieller apoplastischer Wasserfluß durch den OPR erfolgt. Diese Schlussfolgerung wird gestützt durch die Tatsache, dass nach den Behandlungen mit apoplastischen Blockern die Reflexionskoeffizienten des OPR (sigma sOPR) deutlich zunahmen. Behandlungen mit Chinatintepartikeln oder mit Kupfer-hexacyanoferrat(II)-Partikeln erhöhten das sigma sOPR um das Dreifache. Den stärksten Beweis für einen überwiegend apoplastisch erfolgenden Wassertransport lieferte der Vergleich zwischen der diffusiven (PdOPR, gemessen mit schwerem Wasser, HDO) und der osmotischen Wasserdurchlässigkeit (PfOPR) bzw. der hydraulische Leitfähigkeit (LpOPR). PfOPR war um einen Faktor 600-1400 größer als PdOPR. So hohe Werte im Verhältnisse von Pf zu Pd sind zu erwarten, wenn der Wasserweg eine ziemlich lange poröse Strecke durchläuft, die dem Tracer HDO einen hohen Diffusionswiderstand entgegensetzt. Das Blockieren der apoplastischen Poren mit Partikeln von Kupfer-hexacyanoferrat(II)-Partikeln beeinflusste den hydraulischen Wasserfluss konsequenterweise erheblich mehr als den diffusiven. Es verursachte eine Verringerung der PfOPR/PdOPR Verhältnisse um das Drei- bis Fünffache. Die Befunde deuten auf eine erhebliche apoplastische Komponente des Wasserflusses im OPR der Reiswurzeln hin. Sie zeigen, dass die CBs in der Exodermis des OPR für das Wasser keine unüberwindbaren Barrieren darstellen. Um die Ionendurchlässigkeit der exodermalen CBs bei Reis und der endodermalen CBs von jungen Reis- und Maispflanzen zu überprüfen, wurde ebenfalls die neue Fällungstechnik verwendet, wobei Cu2+ und das Hexacyanoferrat(II)-Anion auf verschiedenen Seiten der Barriere (Medium bzw. Xylem) angeboten wurde. Die Ergebnisse zeigten, dass Cu2+ und SO42- für die Barrieren (einschließlich der CBs der Exodermis und der Endodermis) permeabel war. Im Gegensatz dazu war die Permeabilität für das Hexacyanoferrat(II)-Anion gering. Infolgedessen bildeten sich die Niederschläge jeweils auf der Seite aus, auf der [Fe(CN)6]4- appliziert worden war. Dies zeigte, dass das Kupfer-Ion sehr viel schneller die Barrieren und die Zellwände durchläuft als das Hexacyanoferrat(II)-Ion. Je nach Entwicklungszustand der Exodermis der Reiswurzeln fanden sich Unterschiede in deren Permeationseigenschaften für die Ionen. Um Seitenwurzelinitialen herum wurden dichte braune Niederschläge beobachtet. Diese Stellen können als "offene Türen" nicht nur für Wasser und apoplastische Farbindikatoren dienen, sondern sind auch für ionische Substanzen relativ leicht passierbar. Vor allem das hydrophobe aliphatische Suberin soll die Leitfähigkeit apoplastischer Barrieren in Wurzeln gegenüber dem Wasser und anderen polaren Stoffen reduzieren. Im Durchschnitt enthielten die exodermalen Zellwände von Reis um das Sechsfache mehr aliphatisches Suberin als die in der Hypodermis von Mais. In endodermalen Zellwänden waren die Mengen bei Reis sogar um den Faktor 34 höher als bei Mais. Die signifikant höheren Suberinmengen, die in den apoplastischen Barrieren von Reis gefunden wurden, korrelierten mit einer deutlich geringeren hydraulischen Leitfähigkeit der Reiswurzel (Lpr) im Vergleich zur Maiswurzel, wenn der Wasserfluss nach hydrostatischen Drucksteigerungen vorwiegend durch den Apoplasten erfolgte.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Biologie
Author: Kosala Manjupriya Ranathunge
Advisor:Prof. Dr. Ernst Steudle
Granting Institution:Universität Bayreuth,Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften
Date of final exam:19.09.2005
Year of Completion:2005
SWD-Keyword:Endodermis; Exodermis; Leitfähigkeit
Tag:Aerenchym; Casparyscher Streifen; Präzipitate; Reiswurzel; apoplastische Barrieren
Aerenchyma; Casparian bands; Precipitate; Rice roots
Dewey Decimal Classification:570 Biowissenschaften; Biologie
RVK - Regensburg Classification:WN 3800
URN:urn:nbn:de:bvb:703-opus-1804
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):13.10.2005