Richard Wagner, Louis de Fourcaud, and a Path for French Opera in the 1880s

In a much-quoted interview with Richard Wagner conducted by the French critic Louis de Fourcaud in 1879, and published in different versions in 1880, 1884, and 1886, the composer allegedly advised the French to write operas drawing on their own legendary sources. Contemporary works such as d’Indy’s Fervaal, Chausson’s Le Roi Arthus, and Massenet’s Esclarmonde suggest that Fourcaud’s interview did indeed have a profound impact on the Wagnerian movement in France. However, a close examination of tIn a much-quoted interview with Richard Wagner conducted by the French critic Louis de Fourcaud in 1879, and published in different versions in 1880, 1884, and 1886, the composer allegedly advised the French to write operas drawing on their own legendary sources. Contemporary works such as d’Indy’s Fervaal, Chausson’s Le Roi Arthus, and Massenet’s Esclarmonde suggest that Fourcaud’s interview did indeed have a profound impact on the Wagnerian movement in France. However, a close examination of the sources reveals that his text owes much less to Wagner than scholars have previously assumed: in fact, evidence suggests that the most important part of the interview (that is, the advice to French composers) was added by Fourcaud himself after Wagner’s death.show moreshow less
1879 führte der französische Musikkritiker Louis de Fourcaud ein Interview mit Richard Wagner, das er dann 1880, 1884 und 1886 in verschiedenen Versionen veröffentlichte. In diesem viel zitierten Interview soll Wagner den französischen Komponisten geraten haben, Opern auf der Grundlage ihrer nationalen Legenden zu schaffen. Zeitgenössische Werke wie d’Indy’s Fervaal, Chaussons Le Roi Arthus und Massenets Esclarmonde weisen darauf hin, dass Fourcauds Interview einen tiefen Einfluss auf den franzö1879 führte der französische Musikkritiker Louis de Fourcaud ein Interview mit Richard Wagner, das er dann 1880, 1884 und 1886 in verschiedenen Versionen veröffentlichte. In diesem viel zitierten Interview soll Wagner den französischen Komponisten geraten haben, Opern auf der Grundlage ihrer nationalen Legenden zu schaffen. Zeitgenössische Werke wie d’Indy’s Fervaal, Chaussons Le Roi Arthus und Massenets Esclarmonde weisen darauf hin, dass Fourcauds Interview einen tiefen Einfluss auf den französischen Wagnerismus ausübte. Eine nähere Untersuchung der Quellen zeigt jedoch, dass der Inhalt dieses Textes weniger von Wagner stammt, als Musikwissenschaftler bisher vermuteten; dokumentarische Belege weisen darauf hin, dass der wichtigste Teil des Interviews (d.h. die Ratschläge an die französischen Komponisten) nach Wagners Tod von Fourcaud selbst hinzugefügt wurde.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Forschungsinstitut Musiktheater (FIMT)
Author: Marie-Hélène Benoit-Otis
Title of the journal / compilation (German):Act - Zeitschrift für Musik und Performance
Year of Completion:2012
SWD-Keyword:Wagner, Richard
Tag:French Opera; Louis de Fourcaud; französischer Wagnerismus
France; Wagnerian movement
Dewey Decimal Classification:780 Musik
URN:urn:nbn:de:bvb:703-opus-9953
Source:Act - Zeitschrift für Musik und Performance
Document Type:Article
Language:English
Date of Publication (online):27.06.2012