Auswirkungen eines Ultralangstreckenlaufs auf ausgewählte physiologische und psychologische Parameter als mögliche Marker von Überbelastungen

Physiological and psychological effects of an ultramarathon as possible early indicators for overreaching

Problemstellung Überbelastungen stellen ein weit reichendes Problem im Leistungs- und ambitionierten Freizeitsport dar. Allgemein gültige Diagnoseparameter fehlen ebenso wie hinreichend verlässliche Parameter, die frühzeitige Warnhinweise bei zu hohen Belastungsfaktoren geben könnten und in der Trainingssteuerung einsetzbar sind. Für Ultralangstreckenläufer, die häufig mehrtägige Wettkämpfe absolvieren, sind besonders solche Parameter interessant, die sich im Feld und in nicht invasiver Form ermProblemstellung Überbelastungen stellen ein weit reichendes Problem im Leistungs- und ambitionierten Freizeitsport dar. Allgemein gültige Diagnoseparameter fehlen ebenso wie hinreichend verlässliche Parameter, die frühzeitige Warnhinweise bei zu hohen Belastungsfaktoren geben könnten und in der Trainingssteuerung einsetzbar sind. Für Ultralangstreckenläufer, die häufig mehrtägige Wettkämpfe absolvieren, sind besonders solche Parameter interessant, die sich im Feld und in nicht invasiver Form ermitteln lassen. Methode 6 TN ermittelten während einer Trainingsphase mit normalem Belastungsumfang, während eines 17-tägigen Ultramarathons (Deutschlandlauf) sowie während einer anschließenden Regenerationsphase täglich die morgendliche Ruheherzfrequenz, Parameter der Herzfrequenzvariabilität (HRV) sowie die psychische Befindlichkeit. Für jeden Parameter wurden zunächst Normbereiche festgelegt. Mittels Laktat-Stufentests wurde die maximale Leistungsfähigkeit der Teilnehmer zu drei unterschiedlichen Zeitpunkten ermittelt. Gleichzeitig wurden Diagnoseparameter einer Überbelastung vordefiniert und die Annahme formuliert, dass mindestens dreitägige Auslenkungen einzelner Parameter aus den während der ersten Messphase ermittelten Normwertbereichen dem Auftreten der Diagnoseparameter oder dem Abbruch des Laufs vorausgehen würden (kritische Ereignisse) Ergebnisse Vier der sechs untersuchten Sportler mussten den Lauf frühzeitig abbrechen, bei drei Sportlern wurden diagnoserelevante Veränderungen bezüglich einer Überbelastung dokumentiert. Bei den Abbrechern traten bereits während der Wettkampfphase kritisch erhöhte Ruheherzfrequenzwerte, eine kritisch erniedrigte Herzfrequenzvariabilität sowie eine kritisch verschlechterte Befindlichkeit auf. Die untersuchten Parameter reagierten individuell unterschiedlich, zeigten jedoch bereits frühzeitig Auslenkungen an, die dem Abbruch des Laufs bzw. Diagnoseparametern einer Überbelastung voraus gingen. Alle Teilnehmer zeigten während der Regenerationsphase Veränderungen, die auf eine erhöhte sympathische Aktivität schließen lassen.show moreshow less
Theoretical background Overreaching and Overtraining syndrome are common problems both for ambitious recreational and professional athletes. Valid general diagnostic parameters are lacking. There are also no reliable indicators that could function as early warning signals when athletes train too much or too hard. For long-distance runners who take part in competitions lasting several days or weeks, overtraining seems to be a fairly common problem. Therefore, parameters that can be easily and freTheoretical background Overreaching and Overtraining syndrome are common problems both for ambitious recreational and professional athletes. Valid general diagnostic parameters are lacking. There are also no reliable indicators that could function as early warning signals when athletes train too much or too hard. For long-distance runners who take part in competitions lasting several days or weeks, overtraining seems to be a fairly common problem. Therefore, parameters that can be easily and frequently assessed in the field are of special interest to them. Method 6 participants measured their morning resting pulse, heart rate variability (hrv) parameters and filled in a mood questionnaire during a normal training period (baseline), a 17 days lasting ultramarathon (Deutschlandlauf) and during a following regeneration period on a daily basis. For every parameter individual baseline standards were calculated. Using lactate threshold testing maximal performance was determined for three different time points. Beforehand, diagnostic criteria for overreaching were predefined. It was assumed that changes in resting heart rate, hrv, or mood lasting at least three days would precede those criteria. Results Four out of six athletes had to quit the marathon ahead of time due to injuries or exhaustion. Three runners showed diagnostically relevant changes that could indicate overreaching. Those runners who quit showed an early increase of resting heart rate, a decreased hrv and declined mood. The chosen parameters showed early and individual changes that preceded the aborted run. All runners showed changes during the regeneration period that indicate an elevated sympathetic nervous system activity.show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
  • frontdoor_exportcitavi

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Institutes:Institut für Sportwissenschaften
Author: Thomas Bossmann
Advisor:Prof. Dr. Andreas Hohmann
Granting Institution:Universität Bayreuth,Kulturwissenschaftliche Fakultät
Date of final exam:25.07.2011
Year of Completion:2011
SWD-Keyword:Befindlichkeit; Deutschlandlauf <1987>; Herzfrequenz; Herzfrequenzvariabilität; Langstreckenlauf; Marathon; Marker; Übertraining
Tag:Deutschlandlauf 2008; Ultralangstreckenlauf; Ultramarathon; Übertrainingssyndrom
overload; overreaching; overstrain; overtraining; overtraining syndrome
Dewey Decimal Classification:796 Sportarten, Sportspiele
URN:urn:nbn:de:bvb:703-opus-8934
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):07.10.2011